Prüfung bestanden! Balázs Sári ist Logistikfachmann mit eidgenössischem Fachausweis.

Der Werdegang von Balázs Sári ist beeindruckend. Nachdem er in Ungarn Geografie studierte, machte er sich auf in die Schweiz. Aus einem Ferienaufenthalt wurden 12 Jahre. Er lernte Deutsch, nahm bei NextPharma Logistics eine Stelle an und stieg auf.  Wir sprachen mit ihm über seine Tätigkeit in der Pharmalogistik und wie die Weiterbildung an der BVS Business-School seine Karriere förderte.

Du bist ja in der Logistik tätig. In welcher Firma arbeitest du?

Seit acht Jahren arbeite ich bei NextPharma Logistics als Logistikfachmann. Zuvor studierte ich in meinem Heimatland Ungarn und erlangte einen Bachelor in Geografie. Im Anschluss daran begann ich ein Masterstudium in Umweltwissenschaften und besuchte nach einem Semester die Schweiz – zwei Wochen waren geplant. Doch wie das Leben so spielt, manchmal öffnen sich neue Türen und ich blieb. Das war Ende 2011. 2015 nahm ich bei NextPharma Logistics in Schaffhausen eine Stelle als Logistikmitarbeiter an, wo ich noch heute arbeite. Das Logistikzentrum im Pharmabereich lagert Medikamente, Betäubungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel.

Was ist deine Funktion bei NextPharma Logistics?

Ich war erst Lagermitarbeiter und vorwiegend im Tagesgeschäft tätig – unter anderem in der Auftragsabwicklung, in den Bestandskorrekturen und Inventuren. Im Juni 2023 stieg ich zum Warehouse Manager auf. Diesen Positionswechsel verdanke ich unter anderem meiner Weiterbildung zum Logistikfachmann, die ich an der BVS Business-School absolvierte. Ich habe jetzt verantwortungsvollere Aufgaben und leite diverse Lagerbereiche. Auch für die Mitarbeiterführung und die Personalplanung bin ich nun zuständig. Zudem stelle ich sicher, dass unsere sehr hohen Qualitätsstandards eingehalten werden. Gemessen an den Orderlines hat NextPharma Logistics eine Fehlerrate von weniger als 0,03 Prozent, was wirklich sehr wenig ist. Langfristig geht es auch darum, die Lagerprozesse kontinuierlich zu optimieren.

NextPharma Logistics gehört zu den führenden Pharmalogistikern (D-A-CH Region) und lagert:

  • Betäubungsmittel
  • Humanmedizin
  • Veterinärmedizin
  • Gefahrstoffe
  • Nahrungsergänzungsmittel

 

Lagerkapazität am Standort Schaffhausen

  • 7’100 Plätze: 15° bis 25° C
  • 400 Plätze: 2° C bis 8° C
  • 200 Plätze für Betäubungsmittel: 15° bis 25° C
  • 5 Plätze: -179° C

Das Logistikzentrum in Schaffhausen ist eines von fünf Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Zentrum in Schaffhausen ist „zero emission“ zertifiziert und erzeugt somit mehr Energie als es verbraucht.

“Die Berufsprüfung war nicht ganz ohne. Doch wir wurden an der BVS sehr gut darauf vorbereitet.”

Balázs Sári, Logistikfachmann mit eidg. Fachausweis

Weshalb hast du dich für den Lehrgang zum Logistikfachmann entschieden?

Als angelernter Logistiker konnte ich in den letzten acht Jahren viel praktische Erfahrung sammeln. Dennoch wollte ich mir ein Fundament schaffen, um die theoretischen Zusammenhänge noch besser zu verstehen und Prozesse gezielter zu optimieren. Darüber hinaus war es auch mein Ziel, einen anerkannten Abschluss zu erlangen. Deshalb legte ich nach dem Lehrgang die Berufsprüfung ab. Gerade gestern kamen die Prüfungsresultate und ich bin extrem stolz, dass ich nun den eidgenössischen Fachausweis habe. Der Kurs und die Dozierenden an der BVS haben mich sehr gut auf diese Prüfung vorbereitet.

Du bist erst seit zehn Jahren in der Schweiz. Gab’s für dich Sprachbarrieren während der Weiterbildung?

Nein, ich hatte während der Logistikweiterbildung keine Probleme mit der deutschen Sprache. Als ich 2011 in die Schweiz kam, setzte ich mir das Ziel, möglichst rasch die Landessprache zu lernen. Ich habe mit meinen Arbeitskollegen konsequent Deutsch gesprochen, das hilft enorm. Nebenbei habe ich Deutschkurse besucht und so meine Kenntnisse fortlaufend verbessert. Meinen ungarischen Akzent habe ich natürlich behalten (lacht). Im Rahmen der Weiterbildung an der BVS Business-School lernte ich viele Fachausdrücke aus dem Logistikbereich.

Wie lange dauerte deine Weiterbildung?

Der Lehrgang ging drei Semester. Danach fühlte ich mich bestens für die eidgenössische Berufsprüfung gerüstet. Nichtsdestotrotz, die Prüfung ist anspruchsvoll und die Zeit vor der Prüfung streng. Aber es hat sich definitiv gelohnt und ich trage nun den geschützten Titel Logistikfachmann mit eidg. Fachausweis. Da die Weiterbildung sehr fundiert ist, kann man nach dem Abschluss meist sehr rasch zur Fach- und Führungskraft aufsteigen. Ich bin das beste Beispiel dafür (lacht)

Gut zu wissen.

Da die Weiterbildung «Logistikfachmann mit eidg. Fachausweis» auf eine eidgenössische Berufsprüfung vorbereitet, beteiligt sich der Bund mit 50 Prozent an den Kurskosten. Demzufolge kostet der dreisemestrige Lehrgang an der BVS Business-School Zürich 6'510 Franken statt 13'020 Franken (Stand: 7. Dez. 2023).

“Wir haben das Potenzial von Balázs erkannt und seine Weiterbildung bei BVS gefördert.”

Nihad Zulji, Site Manager NextPharma Logistics in Schaffhausen

Musstest du während dieser Zeit dein Arbeitspensum reduzieren?

Nein, das war zum Glück nicht nötig. Da der Unterricht jeweils am Samstag stattfand und ich diesen vorwiegend online besucht habe, konnte ich weiterhin Vollzeit arbeiten. Hin und wieder war ich vor Ort. Das war eine willkommene Abwechslung und der direkte Austausch mit den Dozierenden und den anderen Studierenden war bereichernd. Mein Arbeitgeber hat mich übrigens von Anbeginn an dazu motiviert, diese Weiterbildung zu absolvieren. Und zum Glück stand auch meine Ehefrau immer hinter mir.

Was hast du im Unterricht gelernt?

Ich habe sehr viel Neues gelernt. Einiges kannte ich bereits aus der Praxis, aber die Vertiefung hat mir zu einem noch besseren Verständnis verholfen. Selbstverständlich gab es Fächer, die für mich total neu waren und die ich jetzt in meiner neuen Position ausführe. Zum Beispiel die Mitarbeiterführung und das Projektmanagement. Auch von den betriebswirtschaftlichen Modulen und vom Modul «Supply Chain Management» habe ich sehr viel profitiert. In diesem Bereich möchte ich mich nun weiter spezialisieren. Das Gute am Lehrgang war, dass ich das Wissen gleich anwenden konnte. Kurz gesagt, es war eine sehr lehrreiche Zeit.

Logistikfachmann: Balázs Sáris Aufstieg zum Warehouse Manager | Eine Benedict Erfolgsgeschichte

Übersicht der Fächer 

  • Supply Chain Management
  • Volkswirtschaftslehre
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Projektmanagement
  • Prozess- und Qualitätsmanagement
  • Selbstmanagement und Mitarbeiterführung
  • Teilprojekt- und Teamleitung
  • Beschaffung, Materialwirtschaft, Produktion
  • Standards und Systeme, Lagerlogistik, Distribution
  • Entsorgung und Recycling
  • ICT-Systeme, Informations- und Datenmanagement
Logistikfachmann Balázs Sári während seiner Arbeit im Logistikzentrum NextPharma Logistics.
Beratung buchen

Biografie Balázs Sári

Balázs Sári, geboren in Szeged (Ungarn), studierte in Ungarn Geografie und erlangte einen Bachelor. Im Jahr 2011 zog er in die Schweiz und arbeitet seit 2015 bei NextPharma Logistics in Schaffhausen, wo er im Juni 2023 zum Warehouse Manager aufstieg. An der BVS Business-School in Zürich absolvierte er vom 2022 bis 2023 den Lehrgang zum Logistikfachmann mit eidgenössischem Fachausweis.

FAQ

In welchen Unternehmen werden Logistikfachleute gesucht?

Logistikfachleute sind gefragte Fachkräfte und arbeiten in innerbetrieblichen Logistikbereichen, in öffentlichen Institutionen oder bei spezialisierten Logistikdienstleistern und besetzen Fach- und Führungspositionen.

Was sind die Tätigkeiten von Logistikfachleuten?

Zu den Hauptaufgaben gehören die operative Planung, die Steuerung und Optimierung der Waren-, Informations- und Werteflüsse.

  • Sie stellen die Umsetzung der strategischen Vorgaben in ihrem Tätigkeitsgebiet sicher.
  • Sie planen und steuern die operative Leistungserbringung in der Beschaffungs-, Produktions-, Lager-, Distributions- und Entsorgungslogistik.
  • Sie stellen die Qualität, den Umweltschutz, die Energieeffizienz und Arbeitssicherheit in Logistikprozessen sicher.
  • Sie verwalten und pflegen digitale Daten auf ICT-Systemen und Anwendungen.
  • Sie entwickeln Massnahmen zur Optimierung und Verbesserung von Logistikprozessen.
Wieviel verdient ein Logistikfachmann mit eidgenössischen Fachausweis?

Der Lohn bewegt sich zwischen 5'500 und 7'500 Franken und variiert je nach Alter, Erfahrung, Funktion und Arbeitsort.

Wie lange dauert der Lehrgang?

Der Kurs dauert drei Semester und findet jeweils samstags statt.

An welchen Standorten finden die Lehrgänge statt?

Sie werden an allen vier Standorten der BVS/BBS durchgeführt – also in Zürich, Bern, Luzern und St. Gallen. Es besteht auch die Möglichkeit, den Unterricht online zu besuchen.

Wann beginnen die Kurse?

Je nach Standort starten die Lehrgänge im Februar (Bern) oder im April/Mai (Zürich, Luzern, St. Gallen).

Sind die Kurskosten auf einmal zu bezahlen?

Nein, die BVS/BBS Business-School bietet Ratenzahlungen und Darlehen zu attraktiven Konditionen an. Da der Lehrgang Logistikfachfrau/-mann auf die Berufsprüfung vorbereitet, wird er vom Bund mitfinanziert. Die Absolvierenden erhalten nach der Prüfung jeweils 50 Prozent der Kurskosten zurück.

Wie ist die Weiterbildung aufgebaut?

Der Lehrgang ist modular aufgebaut. Die Module werden jeweils separat geprüft und abgeschlossen.

Welche Module werden unterrichtet?
  • Supply Chain Management
  • Volkswirtschaftslehre
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Projektmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Selbstmanagement und Mitarbeiterführung
Wer unterrichtet die Lehrgänge?

Es dozieren ausgewiesene Lehrkräfte von Hochschulen und Fachhochschulen, die Erfahrung aus der Praxis mitbringen bspw. im Bereich Führungskader oder Unternehmensberatung.

Gibt es für den Lehrgang bestimmte Zulassungsbedingungen ?

Ja, man muss eines der folgenden Voraussetzungen vorweisen:

a) Eine technische, betriebswirtschaftliche oder kaufmännische Grundausbildung im Bereich der Logistik.

oder

b) Eine technische bzw. gewerbliche Berufslehre mit einer kaufmännischen Zusatzausbildung.

oder

c) Mehrjährige Praxis in der Logistik.

Und was muss man für die Berufsprüfung erfüllen?

a) Ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ), ein anderer Abschluss auf Sekundarstufe II oder eine gleichwertige Qualifikation plus mindestens drei Jahre Berufspraxis in der Logistik.

oder

b) Ein eidgenössisches Berufsattest oder einen gleichwertigen Ausweis plus mindestens fünf Jahre Berufspraxis in der Logistik.

oder

c) Mindestens acht Jahre Berufserfahrung in der Logistik.

oder

d) Ein eidgenössischer Fachausweis im Logistikbereich.

Download

Ratgeber Bundesbeiträge & Ausbildungsdarlehen.

/fileadmin/user_upload/blog/pdf/ratgeber-bundesbeitraege-benedict-bvs_2.1.pdf